Think positive - oder - Warum lässt du dich noch stressen?

 

 

 

 

Immer noch unzufrieden und gestresst?

Muss echt nicht sein!

Zwischen Wahnsinn und Alltag eine positive Einstellung und Gelassenheit zu entwickeln

ist gar nicht so schwer wie du denkst.

Du musst es nur tun.

Mehr dazu hier in meinem neuen Blogbeitrag!

 

Der Wecker klingelt. Aufstehen!

Wieder beginnt ein Tag und ich weiss schon jetzt, dass es heute verdammt stressig wird. Die Termine liegen eng beieinander. Ich hab auch überhaupt keine Lust aufzustehen. Wenn ich nur daran denke, könnte ich mir grade wieder die Decke über den Kopf ziehen.

Aber ich muss, nützt ja alles nichts.

Kaffee!

Im Halbschlaf richte ich für die Kinder das Frühstück für die Schule. Ahhh, Brot ist alle! Mist!

Ich wecke Sie, lege Ihnen was zum anziehen raus und bemerke: Keine Socken da!

Alle in der Wäsche. Mein Blick zum Wäschekorb löst in mir Zorn aus, Zorn über die Wäsche. Neeee, eher Zorn über mich. Ich hab vergessen Wäsche zu waschen und jetzt sind keine Socken mehr sauber. Kacke!

Meine Stimmung wird nicht besser - Scheiss Tag!

Na gut, die Kinder sind auf dem Weg zur Schule und ich muss die Bude mal wieder wienern und einkaufen. Hab ich überhaupt keine Lust zu. Nervt mich voll ab.

Ich fahr einkaufen und habe überhaupt keinen Plan was ich einkaufen soll. Total anstrengend sich immer zu überlegen was man kochen soll und was man sonst noch so braucht. Meistens fahr ich eh jeden Tag, weil immer etwas fehlt. Naja, so ist es halt.

Nach dem Einkauf fang ich an zu putzen. Alles dreckig hier, doof. Naja, putzen muss halt sein. Ich ärgere mich über diese blöde zeitfressende Beschäftigung ohne Nährwert und ergebe mich meinem Schicksal -PUTZEN-Wähhhhh!!!

Ich habe heute meinen freien Tag, ich arbeite seit der Kinder nur noch Teilzeit. Um so mehr ärgere ich mich, dass dieser Tag so blöd für mich läuft.

Die Kinder kommen von der Schule. Mist! Vor lauter extatischer Putzarbeit das Mittagessen vergessen. Dann gibt es halt Brote, auch gut. Man bin ich eine schlechte Mutter, nicht mal ein Mittagessen bekomm ich zeitig hin. Super!

Hausaufgaben stehen an. Das muss aber zügig gehen, weil danach ist noch Musikunterricht von der Großen und später noch Sport vom Kleinen. Hausaufgaben laufen langsam, ich muss helfen und kann mich kaum konzentrieren. Ich frage mich, warum ich verliebte Zahlen nicht verstehe. Ich bin 40...velleicht ist man da einfach zu alt für. Whatever. Weiter gehts mit halbfertigen Hausaufgaben zum Musikunterricht. Zeitabsitzen. Es lohnt sich nicht nach Hause zu fahren. So gehe ich einfach nochmal in der Zeit einkaufen, hab ja eh die Hälfte heute mogen vergessen.

Der Tag läuft weiter, chaotisch bis ich am Ende des Tages völlig fertig und abgenervt sowie tief traurig, weil ich so unzufrieden mit mir bin, auf dem Sofa einschlafe.........................

 

...selber Tag:

 

Der Wecker klingelt. Aufstehen!

Wieder beginnt ein schöner Tag und ich weiss schon jetzt, dass ich heute eine tolle Zeit haben werde. Die Termine sind gut organisiert und ich habe heute meinen freien Tag. Juhuuu! Ich bin total energiegeladen und freue mich auf meinen Kaffee. Ich werde ihn draußen genießen und dem Zwitschern der Vögel lauschen.

Ich richte das Frühstück für der Kinder für die Schule. Ahhh, Brot ist alle! Nicht so schlimm, dann gibt es heute Obst und Gemüse mit zur Schule. Ich finde das ist sowieso das bessere Frühstück, ich steh nicht so auf Brot. Oder ich mache Ihnen Porridge und gebe es mit.....mit Nüssen und Früchten! Gute Idee! Dann mach ich mir nämlich auch gleich was...lecker!

Ich wecke Sie, lege Ihnen was zum anziehen raus und bemerke: Keine Socken da!

Alle in der Wäsche. Mein Blick zum Wäschekorb lässt mich schmunzeln. Da hab ich wohl die Wäsche vernachlässigt. Nicht so schlimm, man kann nicht alles perfekt machen. Draußen ist es warm und die Kids brauchen eh keine Socken. Also halb so wild!

Ein schöner sonniger Morgen, ich freu mich voll!

Die Kinder sind auf de Weg zur Schule und ich muss die Bude mal wieder wienern und einkaufen.

Ich freu mich immer wenn ich damit fertig bin und alles schön und wohlig zu Hause ist. Beim Putzen höre ich gerne laut meine Lieblingsmusik oder auch manchmal ein neues Hörbuch, was ich mir dann gönne. Ein frischer grüner Tee begleitet mich durch meine Putzaktion und ich fliege glücklich von Zimmer zu Zimmer. Frisch geduscht nehme ich mir kurz Zeit eine Einkaufliste zu schreiben.

Ich plane, was ich für diese Woche alles brauche. Eine Liste meiner Familie hilft mir dabei. Gestern abend haben alle aufgeschrieben, was Sie mal gerne wieder essen möchten, oder was Sie sonst noch so brauchen. Ich freue mich Ihenen diese Wünsche erfüllen zu können. Kleinigkeiten ganz groooooß. Es nährt meine Seele wenn Sie sich über so einfache Sachen wie Ihr Lieblingsessen freuen.

Die Kinder kommen von der Schule. Gekocht habe ich noch nicht..... und das ist auch ok so. Die beiden kochen nämlich selber gerne und so fangen meine Sterneköche an zu brutzeln. Wir haben riesen Spaß und das Essen ist voll lecker. Sie fühlen sich richtig gut damit, selber etwas kreieren zu dürfen. Die Küche räumen wir gemeinsam auf und teilen uns die Arbeit. Hausaufgaben stehen an. Das muss aber zügig gehen, weil danach ist noch Musikunterricht von der Großen und später noch Sport vom Kleinen. Hausaufgaben laufen langsam, ich muss helfen. So manche Sachen versteh ich selbst mit 40 nicht, aber das ist auch nicht schlimm sondern eher belustigend für meine Kinder und wir lachen mehr als das wir die Aufgaben grade ernst nehmen können  ;-) 

Weiter gehts mit halbfertigen Hausaufgaben zum Musikunterricht. Es lohnt nicht nach Hause zu fahren. Hier habe ich immer Zeit um nichts zu tun und da ich weiss, dass in dieser Zeit es keinen Sinn macht etwas zu tun, genieße ich das Nichtstun. Atmen. Wahrnehmen. Genießen. Abschalten.

Der Tag läuft weiter, chaoisch - so wie das bei mir halt ist. Ich liebe chaotisch. Chaotisch ist für mich liebevoll, echt und bunt. Am Ende des Tages liege ich glücklich auf dem Sofa. Glücklich! Total unperfekt! Das Leben!

 

Und du so.....eher Tag 1  ????         Dann hab ich was für dich:

 

 

Aus dem Gesundheitsförderungsprogamm zur Stressreduktion:

Heldenhaft und unerschütterlich im Stress

 

*Think positive*   Das Mentaltraining

 

ab Donnerstag: 21.09.2017     in Köln/Rösrath

nach den Sommerferien

Melde dich jetzt schon an, die Plätze sind begrenzt!

 

*Think positive* ist ein Kurs zum entwickeln förderlicher Denkweisen und Einstellungen zur Stressregulation.

Lass uns gemeinsam im Gruppenverbund schauen, wie du einen entspannteren Alltag genießen kannst.

Jeder hat seine Stress-Themen und so werden wir gemeinsam gedankliche Muster hinterfragen und den Aufbau von förderlichen, stressvermindernden Gedanken und Einstellung mittels gedanklicher Manöver erarbeiten und etablieren lernen.

 

Ich freu mich auf Dich!

Herzlichst

Siddhi


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Natur Yoga & Achtsamkeit

Es kommt nur auf Dich und deine Absicht an!

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de